Chris Carter “Der Knochenbrecher”

Titel Der Knochenbrecher (Original: The Night Stalker)

Story Detective Hunter vom LAPD wird zu einem Tatort gerufen. Da er, wie auch schon in “Der Kruzifix-Killer” und “Der Vollstrecker” zu sehen, zuständig ist für besonders brutale Verbrechen, weiß der Leser schon: jetzt wird es eklig oder zumindest leicht verstörend. Die Leiche liegt nackt auf einem Tisch, Mund und Genitalien zugenäht. Kaum in der Gerichtsmedizin, findet man etwas in der Leiche. Nennen wir es einen explosiven Inhalt. Die Jagd nach einem Täter, der schon bald nicht mehr nur ein Opfer zu verzeichnen hat, beginnt.

Bewertung Bei Chris Carter ist ein spannendes Lesevergnügen quasi eingebaut. Der dritte Teil der Reihe um Robert Hunter steht seinen Vorgängern in nichts nach. Man mag das Buch nicht aus der Hand legen und man krümmt sich quasi mit den Opfern vor Schmerzen. Garcia und Hunter sind ein Ermittlerduo, denen man gerne beim Ermitteln über die Schulter sieht. Einzig die Übersetzung des Titels, der im Deutschen so gar nicht passt, denn den Opfern werden keine Knochen gebrochen, ist ein kleiner Minuspunkt, der aber nicht wirklich ins Gewicht fällt.

Fazit: 5 von 5 Sternen

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s