“Die Pflicht zu schweigen” von Sidney Sheldon

Sidney Sheldon. Alleine der Name auf dem Umschlag ist eine hohe Bewertung wert. Ich habe noch kein Buch von diesem Mann gelesen, das mir nicht gefallen hätte. Eines vielleicht mehr als andere, aber gut sind sie alle. “Die Pflicht zu schweigen” bildet da keine Ausnahme.

Es geht um eine junge Ärztin, die beschuldigt wird, einen Patienten umgebracht zu haben. Das Buch beginnt mit dem Prozess gegen sie und auf den ersten Seiten wird dem Leser ein deutliches Bild einer gefühlskalten Frau gezeichnet, die zum Ende des Kapitels auch noch denkt “Und ich habe sie umgebracht.”. So geht man als Leser in das zweite Kapitel des Buches und hat der jungen Frau einen “Schuldig”-Stempel aufgedrückt. Sobald dieses Bild steht, wird es aber auch schon erschüttert. Nach und nach. Denn man erfährt so viel mehr über die Umstände und die Persönlichkeiten der jungen Paige und ihrer beiden Mitbewohnerinnnen. An dieser Stelle muss ich vorgreifen und verraten, dass man am Ende sehr wohl auf der Seite der Angeklagten steht.

Dieses Buch, gleichwohl es schon seit knapp zwei Jahrzehnten auf dem Markt, behandelt ein sehr aktuelles Thema. Es geht um Ärtze, die in einem Krankenhaus arbeiten und zwar in 24- Stunden- Schichten oder länger. Es beschreibt, wie belastend diese langen Schichten sind. Aktuell nehmen aufgrund ebensolcher Arbeitsbelastungen Behandlungsfehler rapide zu und dem Arzt kann man im Grunde die Schuld nicht geben, denn nach einer gewissen Zeit leiden Aufmerksamkeit und Konzentration, von Koordinationsfähigkeiten eines Chirurgen rede ich hier noch gar nicht. Schuld ist in diesem Falle das System. Zu wenig Personal, zu viel Arbeit. Ein weiterer Punkt: Sterbehilfe. Patienten, die starke Schmerzen leiden und defintiv nur noch warten bis der Tod sie endlich erlöst. Jedes Tier würde man einschläfern, der Mensch muss bis zur letzten Minute und am besten noch darüber hinaus am Leben erhalten werden. Es geht um einen würdigen Tod. Ich will hier keine Debatte vom Zaun brechen, ich weiß, dass es schwer würde, das zu kontrollieren und so weiter, aber gesagt werden muss es einmal und ich finde, ein Mensch sollte in so einem Fall nicht länger am Leben erhalten werden, als er es denn möchte. Aber das ist ein anderes Thema. Hier geht es um dieses Buch.

Vom Schreibstil her ist Sidney Sheldon ein Genie, von dem ich immer nochmal einen Text lesen muss, der nicht übersetzt wurde. Sobald man “Die Pflicht zu schweigen” aufgeschlagen hat, legt man das Buch eigentlich nur ungern beiseite und man ist fast schon traurig, wenn es vorbei ist. Ein einfach nur tolles Leseerlebnis, das Lust auf den Rest der Bücher macht, die Sidney Sheldon geschrieben hat. Im Regal stehen sie schon alle, nur lesen muss ich sie noch.

Dafür vergebe ich 5 von 5 Sternchen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s