Skulduggery Pleasant- Das Sterben des Lichts

Derek Landy hat über dieses Buch mal gesagt, dass die Fangemeinde ihn dafür hassen würde. Als ich den Titel das erste Mal sah, musste ich schlucken, vor allem nach dem Ende des achten Bandes. Würden wir am Ende Walküre nicht wieder sehen? Würden sämtlichen Zauberer sterben? Die ganze Welt vernichtet? Skulduggery tot? Die Möglichkeiten waren endlos. Jetzt war es so weit. Am Donnerstag, den 17.9.2015, hielt ich das große Finale meiner Liebelingsbuchreihe in Händen. Der erste Gedanke: schön dick mit seinen knapp 720 Seiten. Normalerweise lese ich immer sofort, was hinten auf dem Einband steht, dieses Mal traute ich mich nicht so wirklich. Aber da ich einfach wissen musste, wie es zu Ende geht (und gleichzeitig wollte, dass es einfach weiter gehen würde), nahm ich allen Mut zusammen und begann zu lesen.

Normalerweise besticht diese Reihe nicht nur durch ihre originelle Ausgangsidee (ein Skelett, das sich als magischer Detektiv verdingt. What’s not to like.) und immer wieder aufs neue durch den trockenen Sarkasmus und die spritzigen Dialoge zwischen Walküre Unruh und unserem Titelhelden. Oder generell sämtlichen Interaktionen mit diesen beiden Figuren. Sobald man ein Buch der Reihe in die Hand nimmt, kann man es nicht mehr weglegen, bis man nicht auch den letzten Satz gelesen hat. Dieses Buch musste da mit der Tradition ein wenig brechen. Dadurch, dass es Walküre nicht mehr gibt und Skulduggery dementsprechend gelaunt ist und seine neue Partnerin, das Spiegelbild, ignoriert, kommt dieser Sarkasmus oft nicht mehr durch. Es ergeben sich keine Gelegenheiten dafür, was aber angesichts der Ereignisse auch seltsam wäre. Gegen Ende des Buches normalisiert sich der Ton wieder, aber auch den Anfang verschlingt man nicht weniger gespannt.

Die Story an sich war für mich eine emotionale Achterbahnfahrt. Zwischen “sich über diesen einen Handlungsstränge mit >wer waren die Typen noch gleich< wundern” (mittlerweile hab ich mir dann auch den Namen Danny gemerkt und weiß, von wem die Rede ist) und um geliebte Figuren bangen, die einen seit fast 10 Jahren begleiten, streut der Autor immer wieder kleine Freundenmomente. Ich habe aber wohl noch nie ein Buch so oft angeschrieen wie dieses. Von hinter dem Buch hörten meine Mitbewohner öfter mal ein “Nein, nein, nein, nein, WARUM?!” oder auch mal ein “Das hat sie nicht wirklich gerade gemacht?!”. Es gab einen Moment, da hab ich mir gewünscht, ich hätte auf Seite 684 aufgehört zu lesen. Ich musste das Buch weglegen, Tränen flossen, ich wurde komisch angeguckt. “Das ist doch nur ein Buch” hieß es. Ja, es ist nur ein Buch. Aber diese Reihe begleitet mich seit geraumer Zeit, die Figuren sind mir ans Herz gewachsen und in solchen Momenten ist es dann halt mehr als nur ein Buch für mich.

Ich habe hier ganz bewusst die Story nicht zusammengefasst, um nicht zu spoilern, denn ohne geht es nicht. Nur so viel: Es gibt Rückkehren von verloren geglaubten Personen, einige Personen tauchen zum ersten Mal auf, obwohl sie schon länger im Gespräch sind und am Ende schaue ich mit einem lachendem und einem weinenden Auge auf dieses Buch zurück. Auch wenn ich mit wünsche, es gäbe noch mehr Bände, ich bin froh, dass die Lesequalität über 10 Bücher die geiche geblieben ist und die Reihe ein ihrer würdiges Ende gefunden hat. Sie hat und wird auch Zukunft einen speziellen Platz im Bücherregal innehaben.

Für dieses Buch gebe ich 4,5 von 5 möglichen Sternchen. (Den halben Stern muss ich abziehen, weil mich ein Erzählstrang doch extrem gestört hat während der Lektüre, ich mich am Ende aber doch noch damit versöhnen konnte.)

PS Hasse ich Derek Landy jetzt? Ja und nein. Er hat eine großartige Buchreihe erschaffen und kümmert sich selbst seit Jahren mit Herzblut um die Verfilmung, damit sie gut wird. Hat er dem Fangirl in mir an einigen Stellen das Herz bluten lassen? Oh ja. Das hat er. Ich bin mit einigen der Ereignisse mehr als unglücklich, aber man kann es nicht jedem Recht machen und ein Autor muss seine Kreativität ausleben. Sobald er schreibt, was die Fans lesen wollen, leidet die Qualität. Während des Lesens hab ich auch einmal geäußert, dass ich den Autor hasse, am Ende aber… nein, Mr Landy. Ich hasse Sie nicht. Ich freue mich auf die neue Buchreihre, die ja hoffentlich bald auf den Markt kommt.

Advertisements

5 thoughts on “Skulduggery Pleasant- Das Sterben des Lichts

  1. Ich habe jemanden gefunden der die Buchreihe auch so liebt ♥ ich hab alle gelesen und hab mich in die Buchreihe verliebt und Ich muss sagen es ist wie du schon gesagt hast ein würdiger Schluss ! Ich fand auch dass der letzte Teil düsterer war als die anderen ( die Dialoge zwischen Waljüre und Skulduggery waren immer so unfassbar lustig ) aber was ich derek landy nicht verziehenhab ist dass er Grässlich umgebracht hat .

    Like

    • Es gibt schon eine neue Reihe, allerding, soweit ich weiß, bisher nur auf Englisch. Die Reihe heißt Demon Road, der erste Teil ist schon eine Weile draußen, der zweite kommt nächstes Jahr. Ich habe leider noch nicht reinlesen können, da ich irgendwie Pech mit der Lieferung habe und das gleich bei mehreren Anbietern. Habe bisher aber auch nur gutes gehört. Rezension gibt es dann auch hier. Wann das auf Deutsch kommt, weiß ich leider nicht.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s