Chroniken der Unterwelt

Ich habe es endlich geschafft, mir die sechs Bücher der Serie zuzulegen und kaum hatte ich angefangen zu lesen, war ich auch schon fertig. Ich konnte die Bücher einfach nicht mehr aus der Hand legen und teilweise habe ich für einen Band der Reihe nicht mehr als einen Tag gebraucht. Die Bücher machen einfach nur süchtig.

Clary, Simon, Jace, Izzy, Alec, Magnus und den anderen bei ihren Abenteuern zuzusehen ist ein Vergnügen und bringt viele emotionale Höhen und Tiefen mit sich. Das Schreibniveau bleibt beständig auf einem hohen Level, die Stories lassen nicht einen Moment nach, ich könnte nicht einmal sagen, welcher Teil der Beste war und welchen ich am wenigsten mochte. Es ist einfach eine große, richtig tolle und gut erzählte Geschichte, von der man nicht möchte, dass sie vorbeigeht. Und eine Liebesgeschichte, die unter die Haut geht. Ich habe mit Clary und Jace gelitten, um ihre Liebe geweint und ihre Hoffnungslosigkeit gefühlt. Cassandra Clare beschreibt die Ereignisse in einer Weise, die es fast unmöglich macht, das Buch aus der Hand zu legen.

Das nächste große Ziel für mich ist jetzt die Prequel Clockwork Angel- Trilogie und die Chroniken des Magnus Bane. Und ich bin mehr als gespannt auf die Serienverfilmung Shadowhunters.

Die Chroniken der Unterwelt bekommen von mir, sowohl als ganzes als auch für jedes einzelne Buch, 5 von 5 möglichen Sternchen.

Advertisements

“Little Bee” by Chris Cleave

It’s been a while since I’ve read this book. But I’ve had it on my mind a lot lately since refugees are a daily topic nowadays so I wanted to let you know about it.

Little Bee is about a girl that had to flee from her country and comes to England on an idea to live with a family she met when that family was on vacation right where she lived.

This book is well written, the story is compelling and I finished it in what felt like the blink of an eye.

From what I remember I can give this book 4 out of 5 stars.

“Silber- das dritte Buch der Träume” von Kerstin Gier

Die Silber-Trilogie ist vorbei. Und irgendwie fängt doch alles erst an…

Ich habe fast alles von Kerstin Gier gelesen. Da ich normalerweise nicht so auf “Frauenromane” stehe, die Kerstin sonst schreibtm scheint das ein wenig seltsam, aber ihr Schreibstil ist einfach genial. Leicht, locker, witzig und doch immer die richtige Stimmung für das Geschehen. Als ich dann hörte, dass es eine Fantasytrilogie von ihr geben würde, war ich begeistert und wurde nicht enttäuscht.

Silber beschäftigt sich mit etwas, das uns fast tagtäglich beschäftigt: Träume. Die Titelheldin Liv Silber findet sich in einer Welt wieder, in der (fast) alles möglich ist- die Welt der Träume. Sie besucht fast nächtlich den Traumkorridor, von dem aus sie unter bestimmten Voraussetzungen in die Träume anderer gelangen kann und sie kontrollieren kann. Das wäre alles sehr aufregend, wäre da nicht der Dämon. Und dann gibt es da noch Secrecy, die den tittletattle-blog betreibt und irgendwie über alle Bescheid weiß und nicht davor halt macht, auch die peinlichsten Geschichten zu veröffentlichen.

Im dritten und letzten Teil wissen unsere Helden um Liv, dass Arthur und Annabel hinter all dem schlimmen stecken. Jetzt müssen wir noch herausfinden, wie man die beiden stoppen kann. All das neben Hochzeitsplanungen und Beziehungsdrama. Ach ja und Mia, Livs Schwester, bringt nebenbei noch ans Licht, wer denn nun Secrecy ist.

Auch der dritte Teil der Reihe steht den ersten beiden in nichts nach. Die Geschichte reißt den Leser sofort mit und bringt eine gesunde Mischung aus Spannung und Witz mit. Absolut zu empfehlen.

Von mir bekommt das dritte Buch der Träume 5 von 5 möglichen Sterchen.

MazeRunner- ScorchTrials

I went to see this movie because I loved the book. As simple as that. Okay, Dylan O’Brien playing Thomas might have had just liiiiiiittle bit to do with it as well. With books being turned into movies there is always the danger of totally destroying the book. But since the first movie turned out more or less close to the book and there have been other great examples in the past like The Hunger Games, I went into the movie theater with some hope that my inner book worm wasn’t gonna be disappointed. What a fool I was…

The movie starts out in a very different setting than the book (to be fair: since I’ve read the books it’s been a while so I’m really fuzzy on the details here but by the beginning of the second book the boys and Teresa end up in some house with the rat man und they’re all alone in there, they have no idea that this organization is behind everything. Not so in the movie…) which completly threw me off. Did I just not remember correctly or did they completely rewrite the story. To get to the point: They did completely rewrite almost everything. Most of the time I set in my chair, thinking: “What the hell are they doing? That wasn’t in the book, was it?” So, to be fair to the project where thousands of people put a whole lot of work into, I won’t judge it as a movie made from a book because I’d have to give like 1 star out of five and that’d be just for the stunning performances of Dylan O’Brien, Thomas Brodie-Sangster, Nathalie Emmanuel (“I know that Harriet… was she on Game of Thrones?”) and Aiden Gillen (“Oh my gosh, it’s Littlefinger! ” >enter fangirl scream and being glad we had the theater to ourselves here<). And that just wouldn’t be fair because watched without the book in mind it’s actually a good movie. Typical middle part of a trilogy. Now we’ll have to wait for the next movie and see how far off the book they’ll go with that one. I’ll definetly go watch it.

Without the book in mind this movie gets a solid rating of 4 out of 5 possible little gold stars.