Star Wars VII- The Force Awakens

It took me long enough but I finally got to see the new Star Wars movie. I’ll keep it short and hopefully spoiler free.

The Force Awakens introduces us to new characters and reunites us with well known and loved characters from the earlier movies. You get the best of the six movies combined into one really great new movie that deals with the same fight between good and evil. An awesome cast (the choice for one of the bad guys aside) and great acting make this a great adventure. But somehow the character that touched me the most and was done best was… a droid named BB8.

While “The Force Awakens” builds the ground for the next two upcoming movies, it is also nicely rounded up and can be seen as a stand- alone movie.

I give 4,5 out of 5 possible gold stars. (I have to take half a star for a plot twist that actually made me want to stand up and leave in tears.

 

PS If you have the strange feeling that Gollum moved to a galaxy far far away… He did. That character giving you that feeling is actually played by Andy Serkis.

Die Wächter- Licht und Dunkelheit by Sergej Lukanienko

Seitdem ich vor fast 10 Jahren den ersten Band der Wächter- Saga durch Zufall in die Hände bekam, bin ich von den Abenteuern rund um die Magier, Tiermenschen und Werwölfe begeistert (Und von etlichen der weiteren Romane des Autors). Als es mit dem sechsten Band Abschied von Anton Gorodetzki nehmen hieß, war ich ein wenig enttäuscht. Kurz darauf hörte ich, dass es einen weiteren Band, quasi ein Spin-Off geben sollte. Ohne Anton, dafür im selben Universum angesiedelt. Zunächst war ich skeptisch. Würde die Serie auch ohne unsere Lieblingsanderen funktionieren?

 

Die Hauptfigur der neuen Abenteuer der Wächter ist Dmitri Drejer, ein schwacher Anderer, der Literatur an einer Schule für Andere unterrichtet. Als Dmitri eines Tages ungewöhnliche Vorgänge auf dem Schulhof beobachtet, gerät sein Leben aus den Fugen. Das Gleichgewicht zwischen Licht und Dunkel ist bedroht.

Wir begleiten Dmitri auf einer Reise durch verschiedene Abenteuer mit seinen Schülern. Besonders im Fokus stehen die Toten Dichter, eine Gruppe Schüler, die aus Vampiren, Werwölfen und Schlangenwesen besteht. Und neuerdings aus einem Dschinn. Dieser Dschinn wird noch eine große Rolle im Kampf um die Zukunft der Anderen und der Menschen spielen.

Leser der ersten sechs Romane fühlen sich gleich zu Hause, denn Lukanienko schafft das gleiche Flair wie zuvor und man gewöhnt sich recht schnell an die neuen Figuren und das ungewöhnliche Setting, eine Schule, an der Dunkle und Lichte Seite an Seite lernen und unterrichten. Aber auch Leser, die noch keinen der Romane gelesen haben, finden hier, meiner Meinung nach, einen guten Einstieg. Alles für Handlung relevante aus vorherigen Büchern wird nochmal umrissen und zwar so, dass es auch in die Handlung passt und für Stammleser nicht langweilig wird. Für die sind ein paar Leckerbissen die, wenn auch recht kurzen, Auftritte von Sebulon und Geser und die Verweise auf Anton Gorodetzki und Nadja.

 

Eine tolle Weitererzählung der Geschichte der Anderen, das klassische “Gut gegen Böse” und die Frage: Gibt es so etwas wie eine Grauzone dazwischen? mit nachvollziehbaren Figuren, gut geschrieben… Punktum: Ein tolles Leseerlebnis für Fantasyfans, insbesondere natürlich von Fans der ursprünglichen Serie.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Goldsternchen und warte sehnsüchtig auf die Veröffentlichung von den nächsten beiden Teilen, die noch dieses Jahr auf den Markt kommen.

 

Outlander by Diana Gabaldon

Though it was first published in 1991, I hadn’t heared of this book (and the whole series for that matter) until I watched the show and fell in love with it. So I decided to read the books for I couldn’t wait for more stories about Claire and Jamie. Now that I read the first book I am even more a fan than I was before.

 

Claire Randall is on a second honeymoon with her husband Frank. In the Scottish Highlands she comes across amgical stones and travels back thorugh time, from the 20th into the 18th century. She has to adapt, find a way to surivive in this time and try to figure out how to escape the grasp of one Captain Jonathan Randall, her husband’s ancestor. On the quest of finding her way back she also has to decide where her heart truely lies- with Jamie, an 18th century Highlander with a price on his head or with Frank back in the 20th.

The story Diana Gabaldon tells, is amazing. She has a great way of getting us close to Claire, telling us everything through her perspective. You laugh, you cry and you love with her as you accompany her on her journey. And since you only know what Claire knows, discovering the ways of the Highlands is a great reading experience.

What took me some getting used to was the Scottish English since I hadn’t come across it before and had never seen it written. But it doesn’t take too long to figure out.

 

I give this book 4,5 of 5 possible gold stars and I am looking forward to reading the next books.

PS: As for the question of how close the tv show stayed to the books… In the beginning, it is amazingly close. Throughout the whole first season, the dialogues are sometimes taken directly from the books. Some scenery changes aside and in the end some changing of the order of events, the show is a great adaption of an amazing book. I’m waiting for season 2.