An Echo in the Bone by Diana Gabaldon

The seventh book of the Highland Saga covers Claire’s and Jamie’s travel back to Scotland to retrieve the printing press, with all the troubles  in their way. We also get to know William and Lord John a little better and see how Roger and Brianna do back in the 20th century.

As usual, Gabaldon manages to surprise us with twists and turns and the whole book is really well written. Up until to the last bit of the book, I was a bit annoyed by the whole “William did this, William did that” part of the book which seemed to drag on without an end in sight. Which of course it wasn’t. And all the 18th century storyline come together in the end which was greatly done.

The 20th century storyline didn’t disappoint, we have the MacKenzies setteling in Lallybroch, setteling (back) into the 20th century, finding a way for them to fit (back) in. We also find bits of Jamie and Claire here, as there are a lot of letters from them which Brianna and Roger read whenever they feel the need.

This book deserves 4 out of 5 stars and I already have my nose in the pages of the next book of the series, Written in my own heart’s blood.

 

Advertisements

Der Kuss des Vampirs by Whitley Strieber

Nach dem schwachen ersten Teil folgte sogleich der zweite.

 

Die Menschen sind dabei, die Hüter auszulöschen. Miriam flieht, versucht, die anderen zu warnen und wird dabei vom CIA Agenten Paul Ward beinahe getötet. Als sie sich gerade rächen möchte, wird ihr klar, dass er ihre letzte Chance ist…

 

Nach einem schwachen ersten Teil waren die Erwartungen an den Nachfolger nicht sonderlich hoch. Aber hier wartete eine Überraschung. Dieses Buch liest sich wesentlich besser als der erste Teil und auch die Handlung ist um einiges spannender. Auch, wenn die Zusammenfassung hinten auf dem Buch schon auf einen Großteil der Geschichte schließen lässt, ist das Katz-und-Maus-Spiel sehr spannend zu verfolgen. Die Charaktere sind zugänglich und man kann ihre Motive nachvollziehen. Der Leser findet sich in einem moralischen Dilemma wieder. Will man, dass Paul Miriam und den Rest der Vampire erwischt oder will man, dass Miriam ihre Rasse rettet und ein Baby bekommt? Will man, dass Miriam und ihresgleichen Bürgerrechte erhalten und ihnen das Jagen erlaubt wird oder will man sie jagen und die Menschen schützen?

 

Dieses Buch überrascht positiv. Es ist völlig anders als der erste Teil. Sieht man von der Vorhersehbarkeit ab, denn einige Wendungen sind von Beginn an vorherzusehen, ist es ein gutes Buch.

 

Ich vergebe 3,5 von 5 Punkten.

Der Kuss des Todes by Whitley Strieber

Den zweiten Teil dieses Buches hatte ich mal in einem fremden Bücherregal angelesen und mir wurden daraufhin beide Teile in die Hand gedrückt. Teil 2 hatte sich ganz gut angelesen, aber wir gehen ja gerne chronologisch vor und so nahm ich mir den ersten Teil vor.

 

Miriam Blaylock. Eine Hüterin, wie sie sich selbst nennt. Wir würden wahrscheinlich sagen, sie ist ein Vampir. Und sie lebt mit Menschen zusammen, denen sie ihr Blut gibt und die daraufhin länger leben als andere Menschen, aber die nie ihre Unsterblichkeit erreichen. Als ihr Mann zu sterben droht, viel früher als gedacht, liegen alle ihre Hoffnungen bei Sarah, einer Ärztin, die den Schlüssel zur Unsterblichkeit in Händen halten könnte.

 

Was erstmal spannend klingt, ist leider nicht allzu spannend zu lesen. Zu viele, nicht gut gemachte Perspektivenwechsel, ein Schreibstil, der nicht wirklich zu fesseln versteht (Vielleicht aber auch nur ein schlechter Übersetzer?) und eine Geschichte, zu der ich absolut keinen Zugang fand. Aber da ich selten ein Buch aufgebe, habe ich auch hier tapfer durchgehalten, in der Hoffnung, dass es besser wird. Wurde es leider nicht wirklich. Mehr kann ich leider nicht dazu sagen, dieses Buch war sehr… uninspirierend. (Und nein, das liegt nicht daran, dass ich es nach dem neuen Fitzek angefangen habe, ich habe das Lesen dieses Buches dafür unterbrochen.)

 

Ich vergebe 1,5 von 5 möglichen Punkten und hoffe stark, dass Teil 2 besser ist, denn der ist als nächstes auf dem Lesestapel.

Das Paket by Sebastian Fitzek

ENDLICH IST ES DA! Lange habe ich auf das neue Buch meines Lieblingsthrillerautoren gewartet und jetzt ist alles schon wieder vorbei, weil ich mich natürlich nicht zurückhalten konnte und das Buch sofort lesen musste. Aufhören war, einmal angefangen leider nicht mehr möglich.

 

Hauptfigur des Buches ist Emma. Emma fällt nach einem Kongress “Dem Friseur” in die Hände, einem Serientäter, der seine Opfer tötet und ihnen die Haare schert. Nach dem Übergriff schottet sie sich komplett ab und verlässt das Haus nicht mehr. Eines Tages jedoch bittet sie der Postbote, ein Päckchen anzunehmen. Für einen Nachbarn, den Emma nicht kennt, obwohl die Gemeinschaft unter den Nachbarn sehr gut ist und jeder in der Straße jeden kennt. Ein weiterer Albtraum beginnt.

 

Dieses Buch liefert (beinahe) alles, was man von einem Fitzek erwartet. Unerwartete Wendungen, eine fesselnde Erzählweise, eine tolle Geschichte… kurz und gut: ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen kann. Jedoch war ich sonst immer bis zur letzen Minute völlig unwissend, was den Täter bzw den genauen Umstand angeht, den es zu entschlüsseln gilt. Nicht so bei diesem Buch. Ich hatte einen ersten Verdacht, irgendwo im ersten Drittel des Buches und siehe da, ich hatte recht. Aufgefallen war mir ein kleines Wort und ich hatte eine Figur im Verdacht, die eigentlich nicht unverdächtiger hätte sein dürfen. Entweder, ich habe schon zu viele solcher Bücher gelesen, um das zu durchschauen, oder Herr Fitzek hat durch die Benutzung dieses einen Wörtchens (un)gewollt einen Hinweis geliefert.

 

Alles in allem ein tolles Buch, das übrigens sehr schön aufgemacht ist. Das eigentlich Buch ist nochmal in einem Karton verpackt, der passend zum Titel als Päckchen gestaltet ist.

Ich vergebe 4,5 von 5 möglichen Punkten und versuche, dem Buch noch einen Platz neben seinen Geschwistern zu finden.

Die schwarzen Juwelen- Dunkelheit by Anne Bishop

Nach einer Empfehlung habe ich schon vor längerer Zeit mal dieses Buch gekauft, habe aber nie angefangen zu lesen. Teilweise, weil es Neuerscheinungen gab, die nicht warten konnten (der gemeine Bücherjunkie kennt das. Bücher von Lieblingsautoren müssen noch am Erscheinungstag mindestens zur Hälfte gelesen werden.), teils weil es wieder mal der Beginn einer Reihe ist. Ich habe mich noch nicht getraut, in Erfahrung zu bringen, wie viele Teile ich mir jetzt noch anschaffen muss…

 

Das Buch an sich ist zu Beginn sehr verwirrend, aber auch sehr sehr gut geschrieben. Ich habe erstmal über das fehlende Verständnis hinweggelesen. Der Leser wird ohne große Erklärungen mitten in eine magische Welt hineingeworfen. Die Verwirrung legt sich aber mit der Zeit, das mitreißende Gefühl des Textes bleibt. Erzählt wird die Geschichte eines kleinen Mädchens, das über ungeahnt große Fähigkeiten verfügt und dem nun das Schicksal droht, zum Spielball anderer zu werden, womit die Zukunft des gesamten Reiches auf dem Spiel steht. Oder so ähnlich. Erzählt wird die Geschichte aber fast nur aus Sichtweise zweier Männer, die dieses Mädchen völlig unabhängig voneinander beschützen wollen. Einer von ihnen ist der Höllenfürst Saetan SaDiablo, der andere ist Daemon Sadi, ein Kriegerprinz, der weithin als Hure von Hayll bekannt ist.

 

Wie bereits gesagt wird die Geschichte wunderbar erzählt und die Fragezeichen, die der Leser zu Beginn auf der Stirn haben mag, werden nach und nach ausradiert und man findet sich von Seite zu Seite besser in dieser faszinierenden Welt zurecht. Die Seiten blättern sich quasi von selbst um. Die Geschichte selbst ist ebenfalls mitreißend, nicht immer vorhersagbar und die Charaktere wachsen einem doch sehr ans Herz. Jedoch ist dieses Buch nichts für schwache Nerven. Ich selbst kann mit grausamen Geschichten in Büchern recht gut umgehen, diese Bücherwelt hingegen, gerade das Ende dieses Bandes, hat mich nicht unerschüttert zurückgelassen. (Es geht um Folter, Vergewaltigung und Kindesmisshandlung.)

 

Nach dem Ende von Teil eins möchte ich eigentlich direkt weiterlesen und wissen, wie es weitergeht, denn wenn Teil zwei so gut ist wie dieser, kann man sich nur darauf freuen.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen.

American Monsters (The Demon Road Trilogy) by Derek Landy

“One way or another… this ends tonight.” is the only thing it says on the cover of the last book of the Demon Road Trilogy.

I won’t tell much about the story here, to avoid spoilers for anyone who still wants to read the book(s)- there is some complaining about one twist in the spoiler section.  Amber is still searching the country for her parents, and is looking for a way to doublecross the Astaroth while fulfilling her duties as his new representative.

The book has the same sarcastic tone as the ones before and as Skulduggery Pleasant. But it feels like Amber and Milo aren’t being as sarcastic as in the previous books. But that may be only due to the events in the books. The book is as well written as the rest of Landy’s books (although towards the end seems a bit hectic but again this is owed to the events) but when it says “One way or another…” they mean it. It ends but you won’t like the way how.

 

American Monsters made me laugh a lot, it made me cry and it tested my gag reflex. Most of all it kept me glued to the pages. It deserves 4,5 out of 5 possible gold stars.

 

Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers Spoilers… you get the drill.

 

I am really mad at Derek Landy. He brought Ambers siblings into the story and even managed to give her family that doesn’t totally hate her and wants to eat her alive. He makes it seems like the brilliant plan they make up pratically last minute works and it does and then, right when everything is over, he kills one of my favorite characters in this book. Yes, it was kind of plausible. Yes, he may have deserved it but the slate was completely swiped clean and then he has the guts to kill Milo practically on one of the last pages. I was hoping for a Skulduggery Pleasant moment there (in the last book, Landy makes it seem like maybe the main charakter is dead and gone just to clear things up on one of the following pages) or simply a twist that somehow Milo survived. Nothing. Just grieving for yet another fictional character I grew way too attached to.

(Skulduggery) Pleasant News!

No, I haven’t finished a book yet, but I just need to really quickly share my happiness about a book announcement.

Just flipping through the pages of Derek Landy’s newest book American Monsters- The Demon Road Trilogy and guess what fell out of the pages: A flyer telling us about a new upcoming Skulduggery Pleasant novel, to be published in 2017! I’m already loving the thought of getting to read another of those books. I loved them and I was just devastated that the series ended.

 

Who else is excited about this and what upcoming books are you looking forward? Just leave me a comment and spread the love of books!

 

Der letzte Engel by Zoran Drvenkar

“Hier lies das mal. Ist ein wenig seltsam, aber vielleicht magst du es ja.”. Und auf einmal hatte ich dieses Buch in der Hand. Ein ansprechendes Cover in schwarz-weiß, ein mir bisher unbekannter Autor. Da ich aber vorerst andere Bücher viel dringender lesen wollte, wanderte Der letzte Engel erstmal ins Bücherregal. Bis ich ihn vor ein paar Tagen herauskramte und aufschlug.

Motte ist ein 16jähriger Junge, der eine seltsame E-Mail erhält, dass er, sobald er  am nächsten Morgen aufwacht, tot sein wird. Er versucht, die Nacht über wach zu bleiben, schläft aber unbemerkt ein und erwacht am nächsten Morgen tatsächlich tot. Zu allem Überfluss hat er ein paar Flügel bekommen. Als wäre das nicht genug, ist auch noch Die Bruderschaft hinter ihm her. Mona und Esko suchen nach Motte, sie sind, die ihm die warnende E-Mail geschrieben haben, und Lars versucht, seinen besten Freund Motte zu finden.

So viel Potential diese Geschichte an sich mitbringen mag, es wird in diesem Buch bei Weitem nicht ausgeschöpft. Der Autor beherzigt den Rat, den Leser mit dem ersten Satz mitten in eine Situation hineinzuwerfen, leider beginnt das Buch mit den Worten “Und dann halten sie an einer Tankstelle.”, was in mir gleich den Wunsch weckt, das Buch wieder beiseite zulegen. Hinzu kommen diverse andere Sätze wie “Er war am Verbluten.”. Da kringeln sich mir sämtliche Zehennägel. Nicht nur der Sprachgebrauch lässt an einigen Stellen zu wünschen übrig, auch die Geschichte wird sehr verworren präsentiert. Was als Mysterium wohl die Neugier des Lesers wecken soll, wird im Fall dieses Buches eher frustrierend. Anrechnen muss man dem Autor jedoch, dass er es am Ende schafft, alle Stränge sinnvoll zu verknüpfen. Und kaum sind alle Stränge verknüpft, endet das Buch. Ein offenes Ende, denn anscheinend hat mein Glück wieder zugeschlagen, immer das erste Buch einer Reihe zu erwischen, ohne bis zur letzten Seite auch nur zu ahnen, dass es sich um einen Mehrteiler handelt. Das Buch wird gegen Ende zwar besser, den zweiten Teil werde ich jedoch nicht lesen, jedenfalls werde ich darin kein Geld investieren.

Dieses Buch bekommt 2 von 5 möglichen Goldsternchen.

Supernatural: Mythmaker by Tim Waggoner

As a fan of the show, I usually preorder the upcoming Supernatural novels. I enjoy the new stories with my favorite hunters and the authors almost always manage to catch the tone of the show so you can basically see and hear the characters speak.

Mythmaker, the 15th Supernatural novel, plays out between “Hibbing 911” and “The Things We Left Behind” in Season 10. The Winchester brothers travel to Corinth, Illinois, where a teenage artist brings gods to life who fight each other for the ultimate power and immortality, for in the end there shall be One. The brothers have to work fast to avoid even more casualties.

Just as I mentioned earlier, the novels usually do a great job of catching the show’s tone and bringing the beloved characters alive in our heads. Tim Waggoner’s second Supernatural novel is no exception. Dean’s sarcastic comments are on point and sometimes it’s just like Jensen and Jared are reading the lines to you. Along with a great story, this books takes us back to Dean’s and Sam’s teenage years and the author links those storylines beautifully.

For Supernatural fans this book is an amazing addition to the fan experience.

This book gets 4,5 out of 5 possible gold stars.

What I read while I was away…

I haven’t been writing here lately because I just lacked the time. That doesn’t mean I haven’t been reading. Before Harry Potter and the Cursed Child I read The Fiery Cross and A Breath of Snow and Ashes from the Outlander- series, Der Erdbeerpflücker, Das nackte Gesicht, I have reread almost the whole The Mortal Instruments saga and I started reading Otherland and Supernatural: Mythmaker. I even got in a couple of pages of Ich weiß, dass du lügst and A dance with dragons. For each finished book I will write a few sentences (except TMI, I have already written something on this blog about those amazing books and I stand by what I said). I will do so in the language I read the individual book in.

 

The Fiery Cross

I love all the Outlander books. But I have to admit  that this one was the weakest yet. Still really well written but the story just didn’t catch me. I felt like nothing whatsoever was happening. Looking back, I know that is not true but I just didn’t feel the ‘I can’t turn the pages fast enough and I’m glued to them’ I usually do with books from that series.

I give this book 3 out of 5 possible gold stars.

 

A Breath of Snow and Ashes

Finally, I had my Outlander feeling back on. I started this book immediatly after I finished the one before and there I was- glued to the book, not able to put it down. Some of my favorite book character ever with a good story and great writing. The only thing that darkened my view of the book was that after the end I couldn’t just grab the next one and read on. But book number seven and eight are definetly on my Christmas wish list.

This book deserves 5 out of 5 possible gold stars.

 

Der Erdbeerpflücker

Schon länger hatte ich diese Romanreihe von Monika Feth ins Auge gefasst, alleine weil ich die Cover unheimlich ansprechend fand. Dementsprechend sagte ich nicht Nein, als man mir das Buch leihen wollte. Kurz und gut: Ich war froh, für diese Büchreihe kein Geld investiert zu haben. Ich konnte mit dem Charakteren nicht wirklich etwas anfangen, der Schreibstil war verwirrend und die vielen uneindeutigen Perspektivenwechsel machten das Buch nicht gerade zu einem meiner Lieblingsbücher. Dazu kommt eine Vorhersehbarkeit, die ich gerade bei Kriminalromanen und Thrillern so gar nicht schätze.

Ich tue mich mit niedrigen Bewertungen immer ein wenig schwer, weil ich weiß, dass in solchen Werken unheimlich viel Herzblut und Arbeit steckt, dennoch kann ich diesem Buch leider nicht mehr als 1,5 von 5 möglichen Goldsternchen geben…

 

Das nackte Gesicht

Mal wieder einen Thriller von Sheldon lesen. Für mich bisher immer eine gute Idee, denn Sidney Sheldon gehört zu den Autoren, die mich noch nie enttäuscht haben. Ich habe alle seine Bücher im Regal, leider noch nicht alle gelesen. Auch dieses Buch enttäuscht nicht. Spannend geschrieben, unerwartete, aber plausible Wendungen bis kurz vor Schluss und einfach ein tolles Leseerlebnis.

Ganz klare 4,5 von 5 möglichen Goldsternen.

 

This was basically it. If you want to know more about a specific book on this list, just leave a question in the comment section.